Die Entstehungsgeschichte des Volleyballs

William George Morgan (* 23.01.1870 in Lockport, New York; † 27.12.1942 ebenda) war ein US-amerikanischer Sporttrainer und der Erfinder des Volleyballs, das er ursprünglich „Mintonette“ nannte.

 

Im Herbst 1891 lernte Morgan während eines Football-Matches James Naismith kennen, den Erfinder des Basketball-Spiels. Naismith war Assistenz-Trainer der Football-Mannschaft der International YMCA Training School an der „School for Christian Workers“, dem heutigen Springfield College. Er war von dem großen, starken Spieler angetan, und fragte ihn, ob er nicht an die Training School des YMCA  wechseln wolle. Dabei warb er besonders mit den Möglichkeiten, die für die christliche Verkündigung im Sport lägen und mit der Führungskräfte-Ausbildung in Springfield.

Ab September 1894 war Morgan als „Physical Director“ für den Sport beim YMCA verantwortlich - in Holyoke (Massachusetts) entwickelte Morgan das neue Spiel, das er „Mintonette“ nannte.

William G. Morgan (um 1895)

Der Dezember 1895 gilt als Geburtsdatum des Volleyballs. Bei seiner Sportarbeit beim YMCA in Holyoke mit vielen Arbeitnehmern im mittleren Alter stellte sich ihm ein Problem: „Basketball schien für jüngere Männer geeignet, aber es gab das Bedürfnis nach etwas für die älteren, das nicht so rau und anstrengend war. Ich dachte an Tennis, aber da brauchte man Schläger, Bälle, ein Netz und weitere Ausrüstung“, schrieb er Jahre später für die Zeitschrift Spalding's Athletic Library. Die Idee, die Seiten durch ein Tennisnetz zu trennen, blieb: „Wir hoben es auf eine Höhe von 6 Fuß 6 Inches über dem Boden an, gerade oberhalb des Kopfes eines Durchschnitts-Mannes.“

Einen gewissen Einfluss auf Morgans neues Spiel hatten neben Basketball, American Handball  und  Tennis  (Netz), das Faustballspiel, das Einwanderer aus Deutschland mitgebracht hatten. Den Namen nahm er vom Badminton (Federball): „Mintonette“. Morgans Regeln für Mintonette lauteten: Ein leichter Ball, ein Feld von 25 auf 50 Fuß Größe und das 6 Fuß 6 Inches (1,98 m) hohe Tennisnetz. Die Zahl der Spieler war nicht festgelegt. Ein Match bestand aus neun Innings, wobei jede Mannschaft jeweils dreimal aufschlagen durfte. Die Zahl der Ballberührungen, bevor der Ball über das Netz zurückgespielt wurde, war nicht begrenzt.

Einer breiteren Öffentlichkeit stellte die Zeitschrift Physical Education das neue Spiel in ihrer Juli-Ausgabe 1896 so vor: „Volley Ball [sic] ist ein neues Spiel, das in besonderer Weise für die Sporthalle geeignet ist, das aber auch im Freien gespielt werden kann. Jede beliebige Anzahl von Spielern kann es spielen. Das Spiel besteht daraus, einen Ball über einem hohen Netz in Bewegung zu halten, womit es Züge von Tennis und Handball aufweist.“

Quelle

 

 

 

 

 

Die wichtigsten Daten zur Entwicklung des CVJM-Sports

 

  • 1881 Erfindung und Entwicklung des Basketball am YMCA-College in Springfield/USA durch Dr. James Naismith
  • 1895/96 Erfindung und Entwicklung des Volleyball am YMCA-College in Springfield/USA durch den Sportlehrer William C. Morgan
  • 1926 Gründung des "Eichenkreuz-Verbands für Leibesübungen" innerhalb der evangelischen Jünglingsbündnisse Deutschlands und Anstellung eines hauptamtlichen Reichsturnsekretärs
  • 1929 1. Europäischer CVJM-Sportkongress in Berlin
  • 1930 Juan Carlos Ceriani Gravier, Sportlehrer in Montevideo, entwickelt die erste Version der Indoor Fußballvariante Futsal für die CVJM-Arbeit in Uruguay.
  • 1951 Eichenkreuz wird Mitglied im neu gegründeten Deutschen Sportbund
  • 1953 1. Deutsche Eichenkreuzmeisterschaft im Rahmen der CVJM-Europakonferenz
  • 1955 Gründung des Deutschen Volleyball-Verbands durch den damaligen Sportsekretär des CVJM, Johannes Zeigert
  • 1965 Deutsche Eichenkreuzmeisterschaften (DEM) finden als sportartspezifische Einzelveranstaltungen statt. Deutsche CVJM-Mannschaften nehmen regelmäßig an den CVJM-Europameisterschaften teil
  • 1984 1. CVJM-Spiele in Kassel mit über 2800 Teilnehmenden
  • 2005 Sport-Festival in Kassel im Rahmen von KOMMT!, dem Jubiläumsfestival zu 150 Jahre CVJM-Weltbund und Pariser Basis
  • 2006 Die Sportarbeit des CVJM auf Gesamtverbandsebene heißt jetzt CVJM-Sport.
  • 2011 Bei der Breitensport Kampagne CVJM bewegt machen in über 180 Aktionen mehr als 300 CVJM-Vereine mit.

Quelle: CVJM Sport

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Adresse: CVJM Arzberg e.V. - Am Olatsberg 5 - 95659 Arzberg
cvjm-arzberg@gmx.de
Vorstand: Christian Hinz (1. Vorsitzender), Alexander Schnabel (2. Vorsitzender), Roland Werner (2. Vorsitzender), Horst Eckstein (Kassenwart), Andreas Martin (Schriftführer)
Bankverbindung / Spendenkonto: Sparkasse Hochfranken:
IBAN: DE61 7805 0000 0620 5770 72 BIC: BYLADEM1HOF